Werkeingaben >

Himmelstreppe

Künstlerische Konzeption und Gestaltung eines Treppenabgangs zu einem neu zu schaffenden ‚Raum der Stille' im Untergeschoss der Kirche St. Jakob in Zürich-Aussersihl, hiess die Aufgabe des Wettbewerbs. Die unter Denkmalschutz stehende Parkanlage war dabei mit zu bedenken. Es sollte ein einladendes Zeichen entstehen, das sich gleichzeitig jeglicher Vereinnahmung durch eine bestimmte Religion widersetzt.

Die ‚Himmelstreppe' vereint funktionale und künstlerische Elemente. Sie ist Abgang zum Raum der Stille und Kunstobjekt im öffentlichen Raum. Durch die Wahl der Materialien und der Farbigkeit (Rotes Glas / Beton) wird die Aufmerksamkeit der Passanten stehts auf den Ort gelenkt.

2010
Kirche St. Jakob
CH-8004 Zürich ZH
Anselm Burr
Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Zürich-Aussersihl
Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Zürich-Aussersihl
Corina Rüegg
Gregor Trachsel
Projektwettbewerb: «Friedliche Koexistenz der Religionen»


Zum Vergrössern klicken

Kunstwerk(e)

Himmelstreppe (2010)
Rüegg Corina
Skulptur
Die ‚Himmelstreppe’ grenzt sich klar vom historischen Bestand der Kirche ab und transzendiert durch ihre künstlerische Geste deutlich eine blosse Zweckhaftigkeit. Die über den Boden hinaus führende Treppe ist künstlerische Intervention. Die Himmelstreppe versteht sich als ein der Architektur entlehntes eigenständiges skulpturales Element. Treppe, Farbe und Raum werden als klare gestalterische Elemente verwendet, die auf einem Grundprinzip basieren: der unterirdisch gelegene neue Gebetsraum wird in den Aussenraum ausgezogen wie eine Schublade. Dadurch entsteht ein offener Raum, aus dem eine Treppe frei über das Niveau der Grünanlage hinaus in den Himmel ragt. Mit grossen farbigen Glasplatten an den Seitenwänden des gegen den Himmel offenen Raumes wird ein Zeichen gesetzt, das die Sinne anspricht und auf den Ort hinweist. Die gesamte Grünanlage wird zugunsten von Transparenz und Überschaubarkeit ausgelichtet und gewinnt im Ensemble städtebauliche Qualitäten.
Beton/Glas
Bau
8000
12 x 2.2 x 3.35
Die Himmelstreppe ist an exponierter Lage und öffentlich zugänglich. Sie wird gut besucht und oft als Sitzgelegenheit genutzt. Die Kinder nutzen sie als Spieltreppe. Inzwischen dient die Treppe oft auch abends als Treffpunkt für Gelati Liebhaber:innen.
gut

Zum Vergrössern klicken