Eingaben >

LIEBE NIERE

Im Zuge des Ausbaus und der Erneuerung der Abwasserreinigungsanlage ARA Luzern auf biologische Reinigungsprozesse fand im Jahr 2003 ein 2-stufiger Wettbewerb zu Kunst im öffentlichen Raum statt und im Folgejahr die Wiedererwägung zum Projekt LIEBE NIERE.
"Der Staat ist ein Körper." Johannes von Salisbury 1159
Das Kunstwerk LIEBE NIERE spiegelt metaphorisch die Funktionsweisen und Abläufe der ARA Luzern. Analog zu den durch unsere Nieren gereinigten Flüssigkeiten, welche entgiftet in den menschlichen Organismus zurückfliessen, gelangt der grösste Prozentsatz des gereinigten Wassers aus der ARA Luzern wieder in den Kreislauf der Natur zurück.

2005
CH-6020 Emmenbrücke LU
Gemeindeverband für Abwasserreinigung Region Luzern GALU
Gemeindeverband für Abwasserreinigung Region Luzern GALU
Monika Kiss Horváth
Markus Boyer Luzern
öffentlicher Wettbewerb Kunst im öffentlichen Raum


Zum Vergrössern klicken
Broschüre
LIEBE NIERE
Hrsg. Gemeindeverband für Abwasserreinigung Region Luzern GALU 2005
mit City Map der Kanalisation Zentralschweiz,
170mm / 120mm, 24 Seiten farbig
Texte: Sibylle Omlin, Zürich; Karl Bühlmann, Luzern; Jürg Meyer, Luzern
Fotografie: Hannes Henz Zürich

Kunstwerk(e)

LIEBE NIERE (2005)
Kiss Horváth Monika
Installation
Ein Billboard für die Abwässer
(...) Die Künstlerin dekoriert die blaue Aussenwand der Brennkammer auf dem Dach der Kläranlage ARA Buholz mit einem Nierenmotiv in Neon. Sie verlegt eine abstrahierte Form der feinen Verästelungen der Reinigungswege der Niere in offenem Neon auf den höchsten Punkt. Die Kläranlage mit ihrer Brennkammer wird mit den beiden Leuchtobjekten zum "decorated shed": Das Zeichen setzt sich als Signal auf dem Gebäude fest und verweist wie eine Leuchtreklame auf seine Funktion. (...)
(...) Mit der Neonästhetik wird auf etwas aufmerksam gemacht, was in unserer Gesellschaft normalerweise verborgen bleibt. Die Abfuhr von Abwässern ist ein diskreter Vorgang. In der Arbeit von Monika Kiss Horvath wird auch nachts ein unsichtbares Geschehen beleuchtet. Was somit am Rand von urbanen Kontexten im Verborgenen über verschiedene chemische Abläufe an Reinigung geschieht, wird über ein urbanes Werbezeichen in das Bewusstsein der Gesellschaft gebracht. (...)
Sibylle Omlin 2005
222 Offene Neon-Systeme mit 38 Trafos an Brennkammer montiert
unbeleuchtet weisses Glas, leuchtend in 5 Farben, verschiedene Programme der Farbwechsel
ca. 350 kg
7.5 x 4.5 m
öffentlich
hervorragend

Zum Vergrössern klicken

© 2019 visarte.schweiz | AGB | info@prixvisarte.ch