Eingaben >

NEUstadt-lab

NEUstadt-lab transformiert die Schützenmatt-Parkplatzanlage in einen kollektiven und partizipativen Kunst- und Kulturraum und öffnet ein Feld, um niederschwellig mit performativen Interventionen und Aktionen den öffentlichen Raum zu erforschen. NEUstadt-lab ist eine temporäre Versuchsanordnung, die die Schützenmatte – seit Jahrzehnten fast ausschliesslich als Parkplatz an zentraler Lage, umnutzt.
NEUstadt-lab hat den Experimentierraum 2015 und 2016 ausprobiert, um Neues zu versuchen und Bewährtes weiterzuentwickeln. Beispielsweise wurden die drei dezentralen Standorte von 2015 verschoben und zusammengezogen.
Die temporäre Versuchsanlage stellt der Berner Bevölkerung eine Grundinfrastruktur zur Verfügung, um an Stelle eines oder mehrer Parkfelder ein persönliches Aktionsfeld zu schaffen, das Zeit und Raum wie beim Parkieren des Fahrzeuges pachtet und auf dem Platz vielfältige gebührenfreie Nutzungen ermöglicht, ohne selber eine Bewilligung einholen zu müssen.

2015 und 2016
c/o PROGR 261
CH-3011 Bern BE
Juerg Luedi
Stadtplanungsamt Bern
Neustadt-lab in Kooperation mit Stadt Bern und allen Akteur_innen
poolart (Juerg Luedi, Kate Burgener)
poolart (Juerg Luedi, Kate Burgener)
Mandat 2015 und 2016


Zum Vergrössern klicken
NEUstadt-lab 2015 wurde unter anderem vom Bund Deutscher Architekt_innen BDA als „State of the Art“ für partizipative Stadtplanungsprozesse gelobt und eingeladen. Auch der international renommierte Stadtplaner aus Kopenhagen Jan Gehl zeigte sich vom Labor «NEUstadt-lab» auf der Schützenmatte beeindruckt. Das Labor sei vorbildlich dafür, wie die neue Nutzung eines Platzes zusammen mit der Bevölkerung angegangen werden könne.
NEUstadt-lab 2016 wurde als von Radio Virus zu den 10 beliebtesten "Sommerlocations" auserkoren und als Projekt für das Gartenjahr 2016 zugelassen. 2017 wird in ihrer Publikation zum Gartenjahr 2016 NEUstadt-lab als Referenzprojekt mit einem Beitrag porträtiert. Christian Pauli lobte in der BKA Kolumne NEUstadt-lab als „eine wunderbare Visitenkarte dieser aus allen Nähten platzenden Stadt“.

Kunstwerk(e)

Neustadt-lab 2016 - Splendid Playground (2016)
poolart (Luedi Juerg, Burgener Kate)
Andere
«NEUstadt-lab» ist ein künstlerisches Konzept, das die Parkplatzanlage auf der Schützenmatte in Bern in einen kollektiven und partizipativen Kunst- und Kulturraum transformierte und zum zweiten Mal in der Zeit vom 2. August bis 26. September 2016 ein Feld für alle öffnete, um mit performativen Interventionen und Aktionen den öffentlichen Raum zu erforschen und zu erleben. «NEUstadt-lab» ist eine temporäre Versuchsanordnung, welche die Schützenmatte – ansonsten ein Parkplatz an zentraler Lage – umnutzt und als öffentlichen Stadtraum ohne Konsumzwang gestaltet und bespielt.
Diverse
Diverse
Frei zugänglich vom 2. August bis 26. September 2016
unbekannt

Zum Vergrössern klicken
NEUstadt-lab 2015 - Wer küsst die Schützen matt? (2015)
poolart (Luedi Juerg, Burgener Kate)
Andere
Ein Projekt zwischen Intervention, partizipativem Stadtplanungsprozess und Forschung - Der Parkplatzwächter als Kurator und Koordinator.
NEUstadt-lab transformierte die Schützenmatt-Parkplatzanlage in einen kollektiven und partizipativen Kunst- und Kulturraum. NEUstadt-lab öffnete auf der Schützematte in Bern im Rahmen des partizipativen Planungsprozesses der Stadt für 60 Tage ein Feld, um niederschwellig mit performativen Interventionen und Aktionen den öffentlichen und privaten Raum zu erforschen. NEUstadt-lab ist eine temporäre Versuchsanlage ausgehend von der gegebenen Situation: Die Schützenmatte wird seit Jahrzehnten fast ausschliesslich als Parkplatz an zentraler Lage genutzt. Die bereits markierten Parkfelder werden von Künstler_innen, Aktivist_innen und Interessierten für temporäre Interventionen angeeignet, um an Stelle eines oder mehrerer Parkfelder ein persönliches Aktionsfeld zu schaffen. Zeit und Raum können wie beim Parkieren des Fahrzeuge gepachtet werden.
Diverse
Diverse
Frei zugänglich vom 30. Juli bis 27. September 2015
unbekannt

Zum Vergrössern klicken

© 2019 visarte.schweiz | AGB | info@prixvisarte.ch