Eingaben >

«Tapir (-irgendwie fremd)»

Die Wohnüberbauung in Zürich-Affoltern, bestehend aus 3 Neubauten, nimmt in ihrer Bauweise durch die Anwendung des 'Plattenbaus' Bezug auf die aus den 60er und 70er Jahren stammende Planung des gesamten umliegenden Quartiers. Vorfabrikation, bzw. deren Aspekt der 'Norm' steht der kulturellen Vielfalt der hier lebenden Menschen gegenüber.

Auf den Dächern über den Eingängen stehen je ein fremdartiges Tier aus Eichenholz (Tapir, Ameisenbär und Capybara) und ein grossformatiges Bild exotisch-fantastischer Natur in einem Leuchtkasten. Das fremdartige, vielleicht sogar unbekannte Wesen der Tiere und die üppige dschungelartige Landschaft auf dem Bild stehen in einem Spannungsverhältnis zur nüchternen, klaren Architektur der einzelnen Gebäude. Die Individualität und Autonomie des fremden Tieres kommunizieren mit der Standardisierung der Fassadenelemente. Die Architektur tritt mit einem bühnenbildartigen Ensemble in einen kontrastreichen Dialog.

2002
CH-8046 Zürich ZH
Baugenossenschaft Süd-Ost / Walter Bader, Zürich
Baugenossenschaft Süd-Ost / Walter Bader, Zürich
Christine Zufferey
von Ballmoos Krucker Architekten, Zürich


Zum Vergrössern klicken
- «Kunst und Architektur im Dialog, 50 Kunst-und-Bau-Werke in Zürich», Roderick Hönig und Stadt Zürich / Amt für Hochbauten, Edition Hochparterre, Katalog, 2013
- «Hybride Zonen, Kunst und Architektur in Basel und Zürich», Katalog, Sibylle Omlin und Karin Frei Bernasconi, Birkhäuser, 2003
- «Kunst vor der Haustüre», Rebecca Omoregie, Wohnen Extra, Juli / August 2012, S. 16
- «Kunst macht unverwechselbar», Wohnen Nr.11 2004, S. 28–32
- «Exoten am Stadtrand», Roderick Hönig, Hochparterre Nr. 3, 2003, S. 62
- «Neues am Stadtrand», Judit Solt, Archithese Nr. 1, 2003, S. 38–43
- Aktionen, Pläne & Projekte, Kunstforum International Band 163, 2003, S. 402
- «Drei Fremdlinge in Zürich Affoltern», Pia Meier, Affoltemer 7.11.2002

Über die Jahre gleichen die Holztiere aus Eichenholz ihre Farbe langsam dem Grau der Fertigbauelemente der Architektur an. Gleichzeitig umwuchert die extensive Begrünung des Flachdaches die fantastische Installation in realer Natur.

Kunstwerk(e)

«Tapir (-irgendwie fremd)» (2002)
Zufferey Christine
Installation
Die Wohnüberbauung in Zürich-Affoltern, bestehend aus 3 Neubauten, nimmt in ihrer Bauweise durch die Anwendung des 'Plattenbaus' Bezug auf die aus den 60er und 70er Jahren stammende Planung des gesamten umliegenden Quartiers. Vorfabrikation, bzw. deren Aspekt der 'Norm' steht der kulturellen Vielfalt der hier lebenden Menschen gegenüber.

Auf den Dächern über den Eingängen stehen je ein fremdartiges Tier aus Eichenholz (Tapir, Ameisenbär und Capybara) und ein grossformatiges Bild exotisch-fantastischer Natur in einem Leuchtkasten. Das fremdartige, vielleicht sogar unbekannte Wesen der Tiere und die üppige dschungelartige Landschaft auf dem Bild stehen in einem Spannungsverhältnis zur nüchternen, klaren Architektur der einzelnen Gebäude. Die Individualität und Autonomie des fremden Tieres kommunizieren mit der Standardisierung der Fassadenelemente. Die Architektur tritt mit einem bühnenbildartigen Ensemble in einen kontrastreichen Dialog.
3 Holzfiguren aus Eichenholz (Tapir, Ameisenbär, Capybara), 3 bearbeitete Fotografien in Leuchtkästen
Holzfiguren: Eichenholz massiv, roh belassen (Umsetzung nach Tonmodellen: Severin Müller, Zürich) / Farbprints in Aluminiumleuchtkästen
Holzfiguren: Höhe je ca. 90 cm / Leuchtkästen je 271 x 128 x 15 cm
öffentlich zugänglich
hervorragend

Zum Vergrössern klicken

© 2019 visarte.schweiz | AGB | info@prixvisarte.ch