Werkeingaben >

Heim baut Werro

«Ich möchte einerseits von Verschiebungen des Standpunktes in
 Bezug auf visuelle Wahrnehmung sprechen und auch von Standpunktverschiebungen betreffend künstlerischem Erleben» so Roland Werro in der Kunsthalle Bern, 1959.
Mit den Tütschis, knapp 300 Holzquader mit einer Grösse von je 39 x 12 x 12 cm, aus dem Nachlass des im Jahr 2018 verstorbenen Künstlers hat die Künstlerin Pia Heim im Sept. 2021 temporäre Versammlungsorte im öffentlichen Raum Berns realisiert und damit Fragen nach Autorschaft, Aneignung und dem Umgang mit Nachlässen gestellt.
Pia Heim hat das Downsyndrom, das es ihr erschwert, sich am Kunstbetrieb zu beteiligen. Die Künstlerin unterscheidet sich nicht nur durch Geschlecht und Alter sondern vor allem durch ihre marginalisierte Position von Roland Werro.
Indem sie sich sein Werk aneignet, werden Wertekriterien hinterfragt. Die Intervention wurde von Francesca Marconi fotografisch festgehalten und von Matthias Frehner, der Roland Werro gut gekannt hat, begleitet.

2021
CH-3000 Bern BE
Sophie Brunner
-
Atelier Rohling, kuratiert von Sophie Brunner (Pia Heim, Roland Werro, Sophie (Kuratorin) Brunner)


Zum Vergrössern klicken

Kunstwerk(e)

Heim baut Werro (2021 ongoing)
Atelier Rohling, kuratiert von Sophie Brunner (Heim Pia, Werro Roland, Brunner Sophie (Kuratorin))
Installation
Aus der Installation 2021 sind eine Serie von 5 Fotos (mit einer Edition von 5) und ein Video entstanden. Weitere Installationen in Zürich geplant.
Öl auf Holz, digitale Prints, Video
ephemere Installation, digitale Prints, Video
variabel 200 Quader von je 39 x 12 x 12
ephemere Installation, ongoing

Zum Vergrössern klicken