Eingaben >

DIE GLOCKE

Eine Versuchsanordnung

Von Kunst im öffentlichen Raum erwarten wir mehr als lediglich die städtische Architektur zu ergänzen. Die Frage ist, wie weit der Öffentlichkeitsbegriff gefasst werden kann. Kann es gelingen, einen grossen Teil der Anwohner eines Quartiers in die Entstehung eines Werkes mit einzubeziehen? So, dass am Ende jeder ein kleinwenig Teil des entstandenen Werkes ist?

Wir sprechen von Partizipation, nicht im Sinne eines kollektiven Entwurfsprozesses, sondern im Sinne der Teilnahme und Teilhabe; einer gemeinschaftlichen Anstrengung und Erfahrung, welche die Menschen und das Werk in eine Beziehung setzt.

Im Sommer 2018 haben wir in diesem Kontext zwei Werke initiiert, mit denen wir jeweils Teilaspekte unserer Fragestellung untersucht haben. Diese Eingabe betrifft die Arbeit DIE GLOCKE, welche im Rahmen von Neuer Norden Zürich im Sommer 2018 auf dem Hunziker Areal in Zürich Oerlikon entstand.

2018
Platz beim Rietgraben
CH-8050 Zürich ZH
KIÖR – Christoph Doswald
Stadt Zürich – KIÖR – Neuer Norden Zürich
Baugenossenschaft mehr als wohnen
Baltensperger + Siepert (Stefan Baltensperger, David Siepert)


Zum Vergrössern klicken
Neuer Norden Zürich
Ein Kunstprojekt im öffentlichen Raum 2018
JRP | Ringier
ISBN 978-3-03764-543-7

Kunstwerk(e)

DIE GLOCKE (2018)
Baltensperger + Siepert (Baltensperger Stefan, Siepert David)
Plastik
Inspiriert durch die Endszene des Filmes Andrey Rubljow von Andrei Tarkowski, in dem im russischen Spätmittelalter in einer durch den Krieg zerstörte Stadt der Wiederaufbau mit dem Guss einer Glocke eingeläutet wird, entschieden wir uns, in Oerlikon, mitten in einem Wohnquartier, zusammen mit den Anwohnenden ebenfalls eine Glocke zu giessen.

Mittels verschiedener Veranstaltungen wurde die Bevölkerung eingeladen, Altmetall aus Aluminium für den Guss beizusteuern. Nur wenn genügend Metall zusammen käme, könnte die Glocke gegossen werden.

Am selben Ort, an dem das Metall gesammelt worden war, ist anschliessend DIE GLOCKE direkt in den Boden gegossen worden, wo sie verbleiben sollte. Lediglich der oberste Teil ragt seit dem Guss, einem archäologischen Relikt gleich, aus der Erde.

Der Klang dieser Glocke wird nie zu hören sein, und doch klingt in ihr der vorausgegangene gemeinschaftlichen Akt nach. Das vergrabene Werk wird zum Erinnerungsstück einer kollektiven Erfahrung.
Aluminium
Aluminium Guss
400
1.2 x 1.2 x 1.2 [m]
24h Öffentlich zugänglich
hervorragend

Zum Vergrössern klicken

© 2019 visarte.schweiz | AGB | info@prixvisarte.ch