Eingaben >

F II8

Das realisierte künstlerische Projekt überhöht die klare Funktionalität des radikalen Bauwerks. Die prägnanten Fassaden mit den langen scharfen Fensterbändern, ihre Erscheinung in der Nacht und der städtebaulich fein gestaltete Platz. Die maskenhafte Schönheit der aus Strich und Kreis gebildeten Zahl 118 spiegelt mit ihrer starken Funktionalität die klare moderne Architektur des Gebäudes und signalisiert gleichzeitig für Gross und Klein die grosse auch gesellschaftliche Bedeutung der Feuerwehr. Die nachts fluoreszierende grüne Hightech-Farbe (Erdalkalyaluminat) beleuchtet den höchst spannenden Widerspruch von Gefahr und Sicherheitund markiert die aktuelle Modernität der traditionell mit Feuerrot assoziierten Feuerwehr. Die selten ausgewogene konstruktive Integration des Kunstwerks in die Architektur wurde durch die von der Bauherrschaft frühzeitig ermöglichte und beispiel-hafte Zusammenarbeit vom Architekten Stefan Baader, Basel mit Hunziker möglich.

2001
Feuerwehr Hauptgebäude Winterthur
CH-8400 Winterthur ZH
Stadt Winterthur, Departement Sicherheit und Umwelt
Stadt Winterthur
Christopher T. Hunziker
Stephan Baader, dipl. Arch. ETH SIA BSA, Basel
Eingeladener Wettbewerb für Kunst am Bau 1999, 1. Preis, Ausführung, Einweihung 2001


Zum Vergrössern klicken
1099 Kunst am Wettbewerb Feuerwehr Winterthur, Der Landbote, 24. Juni1999
2001 "Ästhetik in Perfektion", Neubau Feuerwehrgebäude Winterthur, Kunst am Bau, Holcim (Schweiz) AG, 3.Juni 2001
2001 "Massgeschneidert - sur mesure - made to measure" , Werk, Bauen + Wohnen, Werkbundzeitung, Patrick Hönig

Kunstwerk(e)

F II8 (2001)
Hunziker Christopher T.
Plastik
Mit zwei sehr genau am Bau verorteten riesigen, aus Kreisen und Strichen gefügten Bildzeichen, die an Masken, militärische Dienstzeichen oder schlicht an die Notrufnummer 118 erinnern, reagiert die Kunst am Bau gleichzeitig präzis auf die konstruktive Logik der radikal modernen Sichtbetonbaus, aber auch auf die signalhafte soziale Sicherheitsfunktion der Institution Feuerwehr. Das maskenhafte Zeichen im Vorbereich dem Platz mit Baum, weckt zudem Assoziationen zur Archaik, die mit Angst, Beschwörung und Feuerzauber zu tun haben können.
2 grosse Zeichen als Betonreliefs, Betoneinlage Tiefe 2 cm, selbstladende Nachleuchtfarbe (Spezialpigment von Honeswell, lichtecht, Erdalkalyaluminat
2 grosse Zeichen als Betonreliefs, Betoneinlage Tiefe 2 cm, selbstladende Nachleuchtfarbe (Strontium aluminate pigment, by Honeywell))
keine Angabe da im Verbund mit der Baute
Leuchtbild beim Eingang: 6m x 6mx 0.02 / Leuchtbild Fassade: 9m x 9m x 0.02m
Jederzeit zugänglich
gut

© 2019 visarte.schweiz | AGB | info@prixvisarte.ch