Eingaben >

Claire Ochsner

2013
CH-4402 Frenkendorf BL
Eben Ezer - begleitet wohnen im Alter
Eben Ezer
Claire Ochsner
Sutter Architekten

Kunstwerk(e)

Rotollo (2013)
Claire Ochsner
Plastik
Rotollo ist ein bewegtes, dreiteiliges von der Decke hängendes Mobile. Es hängt im Eingangsbereich vom 1. Stock aus bis über Kopfhöhe ins EG hinunter. Die farbige Plastik belebt den farblosen, weissen Innenraum. So erhalten die Bewohner und Besucher einen farbenfrohen, optimistischen Eindruck vom Raum mit wenig Mobiliar. Die Gefühle der mehrheitlich von Alzheimer betroffenen Patienten werden positiv beeinflusst.

Die Idee, eine farbige Plastik im zweistöckigen Atrium zu platzieren entstand im Einvernehmen der Heimleitung, dem Verwaltungsrat der Eben Ezer Stiftung und Sutter Architekten. Auch wurde die Paul Schwob Stiftung mit einbezogen, die ca. die Hälfte bezahlte. Da das Atrium zweistöckig ist, habe ich ein leicht bewegtes, hängendes Mobile vorgeschlagen, das die Brücke vom Eg zum ersten Stock schlägt. Da es über den Köpfen hängt kann niemand es berühren. Das Mobile ist nachhaltig, zeitlos und wird lange bestehen beleiben, da es sich nicht abnutzt.

Das Mobile setzt einen farbigen und positiven Akzent ins Zentrum der Alzheimerabteilung, was in einem Pflegeheim mit langen Gängen mit vielen gleichen Türen wichtig ist.
Metall, bemalt
25
1.6 x 1.6 x 2.65
Das Gebäude ist tägsüber öffentlich zugänglich.
hervorragend

Zum Vergrössern klicken
Ulumba (2011)
Claire Ochsner
Plastik
Die Radiologie hat gefährliche Apparate hinter dicken Betonmauern, die nicht gerade besonders schön zum anschauen sind. Da ich auch auf dem Universitätsgelände in der Nähe eine grosse solar- und windbewegte Skulptur installieren durfte, habe ich im Rahmen einer Begleitausstellung auf dem Gelände vorgeschlagen, auf der grossen Betonwand, die man gut von der Strasse aus sieht etwas farbiges zu machen. Da kein Einkaufsbudget da war, wollte ich es weglassen, worauf Mitarbeiter der Universität protestierten. Ich fand es auch sehr sinnvoll, die Betonmauer zu gestalten, darum habe ich trotzdem auf meine Kosten das farbige Wandbild Ulumba geschaffen. Am Ende der Ausstellung hat der ärztliche Leiter, Prof. Marre, gesagt, es darf bleiben und wird die Klinik der Inneren Medizien hat es angeschafft. Glück gehabt!
Da das Wandbild aus Metall ist und wetterfest bemalt wurde, wird es länger halten als ein Wandbild direkt auf Beton. Die Wirkung, rot auf grauem Beton ist gut und lenkt von der tristen Radiologie ab und wirkt optimistisch positiv.
Metall, bemalt, wetterfest lackiert (Autolack)
15
3.05 x 1.7
Das Werk ist öffentlich zugänglich auf dem Universitätsgelände Ulm im Aussenraum und von der Strasse aus sichtbar.
hervorragend

Zum Vergrössern klicken

© 2018 visarte.schweiz | AGB | info@prixvisarte.ch