Eingaben >

Hasengrund

2010-2012
DE-6428 Rüsselsheim /
DBN Architekten Darmstadt u. Frankfurt am Main/Schulamt Rüsselsheim
Schulamt Rüsselsheim
Jörg Niederberger
DBN Architekten Darmstadt u. Frankfurt am Main
– Sporthalle Hasengrund, 2012, Dierks Blume Nasedy Architekten

Kunstwerk(e)

Sporthalle Hasengrund Rüsselsheim DE (2010-2012)
Jörg Niederberger
Andere

Die ehemals in Serie erstellte und nun sanierte Sporthalle im Hasengrund wurde von uns – in Zusammenarbeit mit DBN-Architekten aus Darmstadt – mit einer spezifisch auf die Situation eingehenden Farbkonzeption versehen. Grundlage all unserer Intentionen war die sinnliche Aufwertung des Gebäudes – innen wie aussen – das in der Wahrnehmung einen doch eher etwas randständigen Eindruck machte. Sporthallen sollen nicht nur mit ihrer Funktionalität überzeugen, sondern auch einen ästhetischen Wert verkörpern. Mit der verputzten Aussendämmung ging die ursprüngliche Hülle »verloren«. In der Folge strebten wir mittels des Farbdreiklangs Grün, Orange und Rot dem Bau einen skulpturalen Ausdruck an. Die Farben betonen Hülle und Volumetrie des Gebäudes. Diese drei Farben wurden leicht modifiziert sowohl für das Glasmosaik verwendet, wie auch - ergänzt mit einem lichten Gelbton - für die Innenräume. Im Innern setzt sich daher dieser Dreiklang aufgehellt fort. Das Gebäude bleibt daher immer im selben Farbklang. Die drei Garderoben treten als Doppelzellen in je einem der drei Farbtöne auf, ergänzt mit dem lichten Gelbton der über allen Decken hinweg in die Halle gelangt; oder von da aus durch die Gänge in die Garderoben. Um signaletisch die Logistik zu unterstützen verlaufen die drei Töne auch als Farbbänder den Wänden entlang und markieren begleitend die Wege von der Halle in die Kabinen. Optisch werden die Gänge dadurch aufgelockert. Im Weiteren versucht die Farbgebung auch Grobheiten gegen Einrichtungen entgegenzutreten. Die Halle selbst wurde wo möglich in dieses lichte Gelb "getaucht". Die Backsteine, ursprünglich dunkelbraun, wurden orange umgefärbt. Der Materialcharakter konnte auf diese Weise beibehalten werden. Koloristisch war es jedoch möglich, diese beiden Stirnwände optisch zu lichten und den muffigen Charakter der Halle zu tilgen. Zudem der bis anhin grau wirkenden Prellwand mittels Komplementärkontrast einen frischeren Blauton zu verleihen. Selbst an tristen Tagen wirkt die Halle nun sonnenlichtdurchflutet. Das Bild des Glasmosaiks nimmt gestalterisch den Namen des Ortes auf: Hasengrund. Über die gesamte Fläche sind gegen 20 unterschiedliche Hasen verteilt: im Spiel, im Kampf, allein im Gras sitzend, springend, hüpfend und laufend usw. Wird die Bildwand aus der Nähe betrachtet, scheinen sie sich vor einem zu verstecken. Und je weiter man sich davon entfernt, entdeckt man einen nach dem anderen. Philosophisch und für die Kinder der nahen Schule verständlich gesprochen: Man muss sich manchmal von einem Gegenstand etwas entfernen und Abstand nehmen, um ihm näher zu kommen... Alles in allem: für diesen Ort soll die Farbkonzeption licht und heiter stimmen, in einer Gegend einen Akzent setzen, der Identität stiftend zu wirken vermag. Interessant war für uns die gut gelungene Zusammenarbeit mit den Architekten sowie mit der Bauherrschaft. Es galt optimale Lösungen zu suchen und zu entwickeln im stets zusammenhängenden Gespann von Zweck, Funktion und Ästhetik. Uns war stets wichtig, eine solide sinnliche Architektur zu entwickeln. Jörg Niederberger / im Februar 2012


Galsmosaik / Farbe
/

Aussen: immer zugänglich, innen: nach Anfrage/Absprache vor Ort/ Schulamt Rüsselsheim


gut

Zum Vergrössern klicken

© 2018 visarte.schweiz | AGB | info@prixvisarte.ch